Javascript ist deaktiviert !
desktop
SAMSTAG, 18.11.2017
VEREIN
10.12.2014
Finanzausschuss zum Thema Kunstrasenplatz
Die im Sportausschuss gefasste Empfehlung, 750 000 Euro für Kunstrasen in den Haushaltsplan aufzunehmen, wurde im Finanzausschuss mit großer Mehrheit zurückgenommen. Standort-Debatte zeigt: Es muss eine Entscheidung her.
Niederlage für den Sportausschuss - und besonders für den Vorsitzenden Karl-Heinz Wilke (CDU): Der Finanzausschuss nahm (bei Gegenstimme Wilke) die Empfehlung zurück, 750 000 Euro für den Bau eines Kunstrasenplatzes mit in den Haushaltsplan-Entwurf 2015 aufzunehmen. Das war im Sportausschuss von Norbert Galonska (SPD) vorgeschlagen worden - "um ein Signal" zu setzen, wie er betonte. Doch so ein Beschluss wäre nicht zulässig gewesen, sagte Bürgermeister Eric Weik. "Wir dürfen nicht alles in den Haushaltsplan schreiben. Kosten müssen veranschlagungsreif sein. Das sind sie aber noch nicht."

Die Diskussion über Kunstrasenplätze bekommt neue Dynamik. Ob in die richtige Richtung, wird sich zeigen. Der Bürgermeister und sein Kämmerer machten deutlich, dass alles nicht so einfach sei. "Die Verwaltung ist willens, einen Kunstrasenplatz zu bauen. Aber die Grundlage muss die Planung sein. Dann erst können Kosten in den Haushalt eingestellt werden."

Weik machte deutlich, dass es letztlich zwei realistische Standort-Möglichkeiten gebe: Dabringhausen, wo der Verein ein Grundvermögen beisteuern wolle, und das Eifgenstadion. An beiden Standorten müssten aber Gutachter klären, ob sie von der Bodenbeschaffenheit her geeignet seien. "Ist keiner der Standorte geeignet, muss ein dritter her. Und es gibt Anzeigen, dass es im Eifgen schwierig werden könnte", sagte Weik. Deshalb gebe die Machbarkeitsstudie - im Sportausschuss war vom Umsetzungskonzept die Rede - den Politikern eine Option in die Hand für die Entscheidung. "Dafür werden die Planungskosten benötigt, die sie beschließen sollen."

Kämmerer Bernd Hibst erklärte, dass es Vorschläge aus den Vereinen gebe, so dass man mit weniger als 500 000 Euro zurechtkomme. Die vier Standorte könnten nicht durch Kunstrasen ersetzt werden - in Nachbarstädten würden, aufgrund der demografischen Entwicklung, einige schon nicht mehr bespielt. "Auch in Wermelskirchen gibt es ein Überangebot an Sportplätzen", erklärte der Kämmerer. Kunstrasen sei einer der teuersten Plätze in Investition und Unterhaltung. "Wenn mehrere andere Sportplätze eingespart werden, kann man einen neuen Kunstrasenplatz wirtschaftlich darstellen", sagte Hibst. "Wer mehr Kunstrasenplätze haben will, entscheidet sich für Steuererhöhungen."

Für Jochen Bilstein (SPD) war klar: "Wir brauchen ein Finanzierungsmodell." Politik und Verwaltung müssten zuerst klären, wo der neue Standort ist und wie viele Plätze, orientiert am Grundbedarf, realisiert werden müssten. "Jetzt sollte dieser Prozess angegangen werden, damit wir uns im Frühjahr in den Haushaltsplan-Beratungen für den neuen Standort entscheiden können."

Dieser Zeitplan ist laut Weik unrealistisch. "Bis zum Frühjahr ist das überhaupt nicht machbar." Frühestens im Sommer sei der Haushalt 2015 genehmigt; er wolle gern prüfen, ob die Planungsarbeiten, sofern der Rat das Geld freigebe, vorher begonnen werden könnten.

Bei einer Gegenstimme wurde dem Rat empfohlen, Planungskosten für Umsetzungskonzept (5000 Euro) und für Leistungsphasen 1 bis 3 (30 000 Euro) im Haushalt 2015 bereitzustellen.

RP, Udo Teifel, 10.12.2014


VEREIN - 27
FUSSBALL-SENIOREN - 69
FUSSBALL-JUGEND - 1
JUDO - 4
TENNIS - 0
GYMNASTIK - 0
FÖRDERVEREIN - 1
VEREIN   23.10.2017
SSV gibt Kunstrasen-Konzept in Auftrag

VEREIN   26.05.2017
Kunstrasen: In Höferhof rollen Bagger

VEREIN   30.03.2017
Kommentar: Fairness gehört dazu

VEREIN   30.03.2017
Eifgen: Kunstrasen steht noch in Frage

VEREIN   24.03.2017
Kunstrasen - Nullneun freut sich, Sorgenfalten in Dhünn

VEREIN   18.11.2016
Experte prüft Beschaffenheit der Aschenplätze

VEREIN   12.10.2016
Vereine können alle Sporthallen wieder nutzen

VEREIN   23.08.2016
FVN-Vereinsdialog beim SSV Dhünn e.V.

VEREIN   25.04.2016
Höferhof-Kunstrasen kommt erst 2017

VEREIN   15.03.2016
Rat beschließt zwei Kunstrasenplätze

VEREIN   08.03.2016
Entscheidung zum Kunstrasen erfolgt erst im Rat

VEREIN   03.03.2016
Stadt prüft Wirtschaftlichkeit für zweiten Kunstrasenplatz

VEREIN   23.02.2016
Hibst: Nur ein Kunstrasenplatz kann finanziert werden

VEREIN   14.02.2016
Das Kunstrasen-Dilemma

VEREIN   04.02.2016
CDU/SPD wollen zwei Sportplätze bauen

VEREIN   22.01.2016
Kunstrasen am Höferhof, Fläche im Eifgen für neues Hallenbad reserviert

VEREIN   21.10.2015
Entscheidung zum Thema Kunstrasenplätze vertagt

VEREIN   03.09.2015
Vereine bekräftigen Pläne für zwei Kunstrasenplätze

VEREIN   28.08.2015
Plan: Kunstrasen an zwei Standorten

VEREIN   25.03.2015
"Wir haben eine sportunfreundliche Stadt"

VEREIN   18.12.2014
Alle Kommunalpolitiker wollen den ersten Kunstrasen

VEREIN   10.12.2014
Finanzausschuss zum Thema Kunstrasenplatz

VEREIN   04.12.2014
Kunstrasen: Investition steht mit drin

VEREIN   23.11.2014
Machbarkeitsstudie für Kunstrasenplatz

VEREIN   17.11.2014
Kreis 14 bedankt sich bei Ehrenamtlern für gute Arbeit

VEREIN   04.09.2014
TuRa Pohlhausen fürchtet Fusion

VEREIN   28.08.2014
Kunstrasen - drei Vereine kooperieren

Sport- und Spielverein Dhünn e.V. © Copyright 2017
Alle Angaben ohne Gewähr!